Samstag, 22. November 2014

Selbstgebackenes Sandwich-Brot, super-easy

Seit M und ich nun erfolgreich Mr. und Mrs. Totally Veg! sind, habe ich in meinem Kopf plötzlich wieder viel Platz. Unglaublich, über welche (und vor allem über wie viele) Dinge man sich vor so einer Hochzeit Gedanken macht. Um nur einige der Highlights zu nennen: 

Kommt Oma die Stiege im Standesamt rauf? (es gab einen Lift, duh) 
Woher bekomme 50 leere Marmeladengläser? (selbst gesammelt - uff)
Wird in meinem neuen Pass mein zweiter Vorname eingetragen? (nope)
Ist die Brauttafel länger als 10 Meter und sieht sie leer aus? (nein und nein)
Wird den Rotweintrinkern der Rotwein schmecken? (ja...)
Wie bedient man dies Musikanlage? (ähm... einschalten)
Wenn der Bus eine Panne hat (Unfall, Motorschaden, Asteroid), wie kommen wir zur Location? (ist nicht passiert)
Welche Kerzen brennen am schönsten? (wurde über mehrere Tage getestet - ja, wirklich)
Wieviele Paar Strümpfe muss ich mitnehmen? (eines, das an meinen Beinen)

Ihr seht, manche dieser Fragen waren wichtig, manche verzichtbar und manche einfach nur ziemlich verrückt - offensichtlich gehen Bräuten sehr seltsame Dinge durch den Kopf, und das auch noch über Monate. Jetzt, wo alles erfolgreich über die  Bühne gegangen ist, sind so wenig Gedanken in meinem Kopf, dass ich gelegentlich ein Echo höre. Ahhhh... selige Leere!
Jetzt habe ich wieder Zeit, mir das Köpfchen mit wichtigen Fragen zu füllen, allen voran natürlich: Was gibt's zu essen?


Ganz klassisch haben M und ich uns von den super-großzügigen Hochzeitsgeschenken eine neue Küchenmaschine gegönnt, die jetzt für uns rührt, knetet und raspelt. Da wir große Brotesser sind, musste natürlich gleich ein Brotrezept ausprobiert werden. Ich liebe frischgebackenes Brot und kaufe es oft im Supermarkt, nur um dann daheim etwas rätselnd auf das Etikett zu sehen - meistens ist überhaupt nicht ersichtlich, woher der Teig stammt. Und bevor ihr meint, das wird alles in der Supermarktfiliale zusammengerührt - leider legen alleine die Teiglinge schon ungemeine Strecken zurück, bevor sie im Backautomaten ums Eck landen. Darum habe ich mir schon länger vorgenommen, selbst Brot zu backen, und dieses Projekt endlich in Angriff genommen.


Ich weiß, viele meiner Landsleute schwören auf knuspriges, schweres Schwarzbrot, aber ganz ehrlich: Ich stehe auf weiches Brot. Mit leichter Kruste, drinnen flaumig-weich und mit viel Geschmack - dafür lasse ich jedes Krustenbrot stehen. Dieses Sandwich-Brot ist Stoff, aus dem meine Kohlenhydrat-Träume sind, und eignet sich perfekt für Sandwiches, zu Suppen oder Eintöpfen oder in Scheiben als Toastbrot. Und das Beste: Es ist wirklich nicht schwierig herzustellen.


Sandwich-Brot

130 Gramm Dinkelvollkornmehl
200 Gramm Weizenmehl, universal
1 EL Zucker
1/2 EL Trockenhefe
1/2 - 3/4 TL Salz
200 ml Wasser, lauwarm
1 1/2 EL Olivenöl

Mehl, Zucker, Hefe und Salz vermischen. Langsam Wasser und Öl hinzugeben und etwa fünf bis acht Minuten zu einem glatten Teig kneten - per Hand oder mit einer Küchenmaschine. Der Teig wird noch leicht klebrig sein. Den Teig in eine Schüssel geben, abdecken, und etwa 1 - 1 1/2 Stunden rasten lassen. Eine Brotbackform (30 cm lang) mit Backpapier auslegen. Den Teig wieder zusammendrücken und in vier etwa gleichgroße Bälle teilen. Die Bälle hintereinander in die Form setzen und erneut etwa eine halbe Stunde rasten lassen. Dann im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 30 - 40 Minuten backen, bis das Brot oben braun ist und es sich beim Klopfen hohl anhört. Kurz auskühlen lassen und genießen!!

Sonntag, 9. November 2014

Meine vegane Hochzeit - das Essen

Als M und ich uns entschlossen haben zu heiraten, war es klar, dass es nur veganes Essen geben würde. Bei den Gästen führte das eher zu Schulterzucken, nach all den veganen Jahren und den zahlreichen tierfreien Kuchen, die ich den meisten vorgesetzt hatte, hatten sie auch nichts anderes erwartet. Waren manche skeptisch, ob ihnen das Essen schmecken würde? Vermutlich. Hätten sich einige ein Steak gewünscht? Vielleicht - ich weiß es nicht. Aber da wir tolle Gäste hatten, behielten sie ihre Zweifel für sich und waren aufgeschlossen gegenüber einer neuen Erfahrung, was uns natürlich enorm gefreut hat. Ich sollte aber auch ergänzen, dass das vegane Essen ein Aspekt der Hochzeit war, der für mich absolut nicht diskutabel war - über andere Details wie die Gästeliste, Blumen oder Deko waren Vorschlägen gegenüber aufgeschlossen, aber lieber wäre ich durchgebrannt, als dass ich auf unserer Hochzeit Schnitzel serviert hätte. Damit will ich keinesfalls jemanden verurteilen, der sich am Ende dazu durchringt, doch Fleisch auf ihrer Hochzeit anzubieten - Konflikte mit der Familie oder Freunden können wirklich anstrengend werden. Wenn man eine Hochzeit plant, haben plötzlich sehr viele Leute eine Meinung darüber, wie dieser Tag aussehen muss. Als Brautpaar sollte man sich nur darüber klar werden, wie man mit Widerstand oder Ablehnung umgeht, welche Lösungen man anbieten möchte und zu wieviel Kompromiss man bereit ist.

Zeitgleich mit der Suche nach der Location begann also auch die nach einem veganen Caterer. Schnell war klar, dass wir das im Ars Electronica Center heimische Restaurant CUBUS gerne mit dem Getränkeservice beauftragen würden, was logistische und finanzielle Vorteile hatte - demnach brauchten wir jemanden, der uns ein bombastisches veganes Hochzeitsessen kochen würde. Leider gestaltete sich die anfangs nicht gar allzu erfolgreich - wir waren zwar sehr offen für alle Vorschläge hinsichtlich des Menüs, aber ein paar Anforderungen hatten wir doch: Herausragend schmecken sollte es natürlich, der Caterer sollte zumindest etwas Erfahrung mitbringen und wir wollten uns zu 100% auf die Qualität verlassen können - nichts fürchtete ich mehr, als Chaos an meinem Hochzeitstag oder irrtümlichen Käse am Hauptgericht. Ich neige ohnehin dazu, mir über jedes Detail Gedanken zu machen und zumindest um den Caterer wollte ich mich in der Vorbereitung nicht sorgen. Ich glaubte schon nicht mehr daran, dass wir so jemanden finden würden - und dann stieß ich durch puren Zufall auf La Muhr in Gmunden, die eine Vinothek betreiben und Catering anbieten. Zwar nicht rein vegan, weht dort aber im alteingesessenen Betrieb mit jahrzehntelanger Erfahrung ein frischer Wind in Form der Juniorchefin Maria Muhr, die selbst vegan lebt und seit diesem Jahr auch veganes Catering anbietet. Nach dem ersten Treffen samt kleiner Kostproben in Form von Aufstrichen und süßen Häppchen war schnell klar: Wir haben ein Bingo. Der vegane Brunch, der bei La Muhr in regelmäßigen Abständen angeboten wird, und bei dem so ziemlich jeder Frühstückstraum erfüllt wird, hat uns in dieser Entscheidung nur bestärkt. Zusätzlich kauften wir auch unsere veganen Hochzeitsweine bei La Muhr, die uns das Restaurant CUBUS gegen ein - sehr humanes - Stoppelgeld ausschenkte. Wir fühlten uns von vorne bis hinten von La Muhr stets wunderbar betreut, es gab immer eine Ansprechperson und letztendlich war das Catering genau so, wie ich es mir in kühnsten Träumen gewunschen hatte - das Essen war wirklich bombastisch und vor allem weiß La Muhr ganz genau, was vegan bedeutet.
Auch das Team vom CUBUS war übrigens ein absoluter Glücksgriff - sie erfüllten uns jeden Wunsch, stellten ihr Geschirr zur Verfügung, hatten super-freundliches Personal und servierten uns zum Kaffee ausschließlich Sojamilch. Auch persönliche Termine zur Abstimmung von unseren Vorstellung und zum Kennenlernen mit La Muhr wurde gerne erfüllt. Zwei große Daumen hoch!
So, ihr denkt nun wahrscheinlich, dass ich genug geschwärmt habe, und ihr lieber mal Details zum Menü verraten sollte, nicht wahr? Bitte schön, es geht los.



Sektempfang
Meine liebster Moment auf einer Hochzeit ist immer der Sektempfang nach der Trauung. Da fliegen die Glücksgefühle hoch, das Make-Up und die Frisur sind noch perfekt und nichts schlägt den ersten Schluck Prosecco und den Biss von einem leckeren Häppchen. Daher war klar, dass wir unbedingt einen schönen Sektempfang haben wollten - zum Glück spielte das Wetter mit, und der Empfang fand nach der Trauung im Hof des Schloss Ebelsberg statt. Dann gab es veganen Prosecco, vegane Säfte (mhm, Zwetschke!) und Bier, dazu allerlei köstliche vegane Häppchen: Brötchen mit zweierlei Aufstrichen, knusprige Polenta auf Käferbohnensalat, Blini mit Olivenpaste und Rucola, und Falafel mit Joghurtdip. Ich war so zufrieden mit dem Empfang, und wir genossen den schönen Herbsttag und die Gesellschaft unserer lieben Gäste. Zum Glück mussten wir uns um nichts kümmern, das hat alles komplett La Muhr übernommen, von den Tischen zum Geschirr zum netten Service - und, ganz unter uns, besonders hilfreich war es, als uns jemand vom Service kurz vor der Trauung zur Seite nahm und uns jeweils einen kleinen Schluck Prosecco einflößte, das wirkte Wunder gegen die Aufregung!

Das vegane Menü
Beim Hochzeitsmenü riet uns La Muhr auch dazu, ein etwas edleres Menü anzubieten, passend zu einer Hochzeit - letztendlich haben wir uns auch dazu entschlossen, drei von vier Gängen servieren zu lassen, was sehr angenehm war.

Gedeck: Frisches Brot
 mit veganer Butter und Kidneybohnen-Aufstrich
In der Feierlocation war das Gedeck sehr willkommen, an dem die Gäste während unserer Dankesrede bereits naschen konnten.

Erster Gang: Zweierlei Suppen aus Trinktassen: Kürbiscremesuppe mit einem Kräutercrostini aus Blätterteig und Cappuccino von der gerösteten Tomate mit Pistazienschäumchen
Warme Suppe aus der Trinktasse zu schürfen, ist sehr wohltuend für einen aufgeregten Braut-Magen!

Zweiter Gang: Hausgemachte Antipasti mit Ciabatta 
Diese Antipasti hatte ich beim ersten Termin bei La Muhr gesehen und ich wollte sie unbedingt probieren, yum!



Hauptspeisen vom Buffet: 
Kohlrouladen mit Kartoffelpüree und Soja-Weißweinsauce
Zucchini-Risotto mit geschmorten Tomaten
Das Kartoffelpüree war das beste, das ich jemals gegessen habe, und das Risotto war genau auf den Punkt - wir waren sehr glücklich mit unserer Wahl!


Zum Dessert haben wir auf die klassische Hochzeitstorte verzichtet. Da ich wollte, dass unsere Gäste viel veganes Essen probieren konnten,  stellte uns La Muhr kleine Dessertteller zusammen, von denen sich die Gäste bedienen konnten, bestückt mit Muffins, Cupcakes, Linzerschnitten und Panna Cotta. Wir bekamen eine kleine Hochzeitstorte zum Anschneiden (und für den obligatorische Kampf darüber, wer beim Anschnitt die Hand oben halten darf!), und die Gäste hatten Mini-Cupcakes in der gleichen Geschmacksrichtung auf den Tischen. Besonders die Linzer Schnitten haben es mir wirklich angetan!



Das Feedback der Gäste war ausschließlich positiv, wir hörten oft ein "Wenn es jeden Tag so etwas Gutes geben würde, dann wäre ich aber auch vegan!" und wir erlebten viel Überraschung und Begeisterung darüber, wie gut das Essen war. Viele Gäste ließen sich ihre Teller nur zu gern zum zweiten oder dritten Mal befüllen ließen, was natürlich immer ein gutes Zeichen ist!

 

Das war also unsere vegane Hochzeit. Wir würden alles genau so wieder machen, es war für uns noch schöner, als wir es uns vorgestellt hatten. Fazit: Nur Mut zum veganen Fest, denn wie so oft im Leben wird Mut belohnt.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...